Marillenblüte

Die Wachauer Marille

Ein begehrtes Souvenir
Auf meinem BrennEselHof kultiviere ich rund sechstausend Marillen Bäume verschiedener Sorten und Reifezeiten.
Die Wachauer Marille aus der Genussregion gibt es als Frischobst nur sonnengereift und handgepflückt während der Erntezeit von Ende Juni bis Anfang August.
Weiter veredelt zu vollmundigen Nektar, Likör und feinen Edelbränden sind sie das ganze Jahr zu genießen und immer wieder ein begehrtes Souvenir

Marillen – ein gesunder Schönmacher

Von Innen und Außen machen Marillen schön!

Von Innen und Außen machen Marillen schön! Ihre vielen Antioxidantien sind ein idealer UV-Schutz von Innen und schützen zudem Dein Immunsystem. Nicht umsonst hat auch die Kosmetikindustrie dieses Rosengewächs für sich entdeckt.

Das wichtigste in Kürze:

  • Marillen sind reich an Antioxidantien: Sie stärken das Immunsystem und die Abwehrkräfte
  •  Gut für die Haut (UV-Schutz von Innen)
  •  Unterstützt die Darmflora
  •  Marillen sind basenbildend und wirken Übersäuerung entgegen 

Was sind eigentlich Marillen?

Die zur Familie der Rosengewächse gehörenden, samtigen, hellgelben bis orangefarbenen süß schmeckenden Steinfrüchte galten in Europa lange Zeit als Aphrodisiaka.
Kein Wunder!
Trägt das unscheinbar wirkende Obst eines strauchartigen Gewächses doch zu Vitalität, Gesunderhaltung und Wohlgefühl des Körpers bei. Marillen galten jedoch bereits in anderen Kulturen und in der Mythologie als Fruchtbarkeitssymbole, Symbole der Jugend und Schönheit.

Was steckt in Marillen und wie gesund sind sie?

Marillen gehören mit 3 bis 16% Fruchtzuckergehalt zwar zu den süßeren „Früchtchen“, haben durch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente jedoch auch einen – teilweise den höchsten – Anteil an schönheits- und gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen.

Angefangen beim Provitamin A (Carotin) verfügen Aprikosen über Vitamin C und E, B-Vitamine 1-6, Kalzium, Magnesium, Kalium, Phosphor, Kupfer, Natrium, Folsäure und Eisen.
Die Vitamine A und E unterstützen nicht nur das Immunsystem, sondern auch die Haut beim Schutz vor gefährlichen UV-Strahlen. Pantothensäure (Vit. B5) wirkt ebenfalls stärkend auf das Immunsystem sowie das Nervenkostüm. Es hilft Aufregung und Stress besser zu bewältigen.
Folsäure wird vorwiegend bei Schwangerschaft, den Wechseljahren und bestimmten Erkrankungen der Blutbildung benötigt. Sie fördert die Zellerneuerung und Bildung roter Blutkörperchen.
Kupfer entgiftet, während Betakarotin die Sehkraft stärkt. Aprikosen gehören zu den basischen Lebensmitteln, welche zu viele aufgenommene oder gebildete Säuren im Körper ausgleichen.
Der Inhaltsstoff Salicylsäure stoppt durch seine antibakterielle Wirkung, krankmachende Keime und Fäulnisbakterien im Magen-Darm-Trakt.
Der hohe Anteil an sogenanntem Betakarotin kann eine effektive Prävention gegen Krebs und Tumorbildung sein. Marillen verfügen über eine große Menge an Flavonoid Quercetin, welches – neben Betakarotin u.a. – auch als Antioxidans bekannt ist.